• Zielgruppen
  • Suche
 

„Praxiskurse”

In der speziellen Didaktik und Methodik der Sportarten – oder einfacher den Praxiskursen – ist das Lehrangebot in neun Erfahrungs- und Lernfelder (ELF, z. B. ELF 1 = „Spielen in Mannschaften“: Fußball, Handball, Basketball ...) gegliedert (siehe Tabelle). Jede Studienordnung schreibt die erfolgreiche Teilnahme an einer bestimmten Anzahl von einführenden und darauf aufbauenden Lehrveranstaltungen (EPs bzw. VPs) in den Sportarten innerhalb der ELF vor. Die enge Verknüpfung von Theorie und Praxis ist ein zentrales Merkmal der Lehre in allen ELF. Den Kern des Angebots bilden etablierte Mannschafts- und Rückschlagspiele, leichtathletische Disziplinen, Turnen und Bewegungskünste sowie Schwimmen. Neben diesen Sportarten ergibt sich eine Vielfalt an Möglichkeiten aus Veranstaltungen in Bereichen wie: Auf Rädern und Rollen, Kämpfen, Tanzen, Baseball oder Trampolin. Zusätzlich werden Exkursionen angeboten (siehe Exkursionen). Je nach Studiengang sind Anfangsschwimmen, Kleine Spiele, Funktionelle Gymnastik und/oder Psychomotorik als Pflichtveranstaltungen ausgewiesen. Weitere Pflichtveranstaltungen können den Studienordnungen entnommen werden.

Den Studierenden stehen zwei große Sporthallen, ein Gymnastikraum, ein Kraftraum und eine riesige Auswahl an Geräten und Hilfsmitteln für das Studium und in "Leerzeiten" auch zum freien Üben, Trainieren und Spielen zur Verfügung. Darüber hinaus nutzen Hochschulsport und Sportstudierende gemeinsam eine große Leichtathletiksportanlage mit eigener Tartanbahn, Hochsprung- und Wurfanlagen, mehreren Fußballfeldern und Tennisplätzen.