Personen > Wahlig, Henry

Dr. des. Henry Wahlig

Henry Wahlig

Funktion:

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Telefon:

+49 511.762-19443

Fax:

+49 511.762-3147

E-Mail:

henry.wahligsportwiss.uni-hannover.de

Raum:




Sprechstunde:

310 (1806)
Am Moritzwinkel 6
30167 Hannover


Termine während der Semesterferien
(wird evtl. noch aktualisiert / erweitert!)
Mi, 13.08, 14-15 Uhr
Mi, 27.08, 10.15-11 Uhr
Mi, 08.10, 11-12 Uhr

 

 

Zur Person

1980: Geburt in London / Ontario (Kanada)

1990-99: Besuch des Schillergymnasiums Münster / Westf.

1999-2002: Ausbildung zum Mediengestalter für Digital- und Printmedien bei der Melchers Werbung Dortmund

2002: Studienaufenthalt an der University of British Columbia, Vancouver / Kanada

2002-05: Studium zum Bachelor of Arts (B.A.) in Neuerer und Neuester Geschichte sowie Informationswissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

2005-08: Studium zum Master of Arts (M.A.) in Neuerer und Neuester Geschichte an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

2006/07: Auslandssemester an der Université de Lausanne / Schweiz im Rahmen eines DAAD-Stipendiums

2008 - 2011: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Sportwissenschaft im Rahmen des Forschungsprojektes "Jüdischer Sport"

seit April 2011: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Sportwissenschaft

Arbeitsschwerpunkte

Dissertationsprojekt: Jüdischer Sport in der Zeit des Nationalsozialismus

Das Thema Sport ist bis heute lediglich ein Randgebiet in den Forschungen zur Geschichte der Juden in Deutschland. Dies gilt insbesondere für die Entwicklung der jüdischen Sportvereine im nationalsozialistischen Deutschland, die nach dem Ausschluss jüdischer Mitglieder aus bürgerlichen Sportvereinen seit 1933 einen massiven Mitgliederzuwachs erlebten: Innerhalb von nur zwei Jahren gelang es den jüdischen Sportverbänden fast 50.000 Athleten zu rekrutieren, die in über 300 Vereinen organisiert waren.

Damit stellten Sportvereine Mitte der 1930er Jahre in vielen jüdischen Gemeinden die mitgliederstärksten Organisationen überhaupt dar. Nach Ende der Olympischen Spiele 1936 in Berlin steigerten die NS-Behörden Überwachung und Verfolgung des jüdischen Sports deutlich. Die Pogrome des 9. November 1938 besiegelten schließlich das Ende der ‘selbstorganisierten‘ jüdischen Sportbewegung auf deutschem Boden. Im Rahmen dieser Thematik hat sich die Promotion auf die folgenden Aspekte konzentriert:

  • Juden im deutschen Sport vor 1933
  • Ausschluss jüdischer Mitglieder aus paritätischen Turn- und Sportvereinen
  • Organisationsgeschichtliche Entwicklung der jüdischen Sportbewegung, 1933-1938
  • Verdrängung jüdischer Sportler aus dem öffentlichen Raum während der NS-Zeit
  • Wachsende Bedeutung des Sports im Sozial- und Alltagsleben jüdischer Gemeinden
  • Sport als Spiegel innerjüdischer Gegensätze
  • Sport in jüdischen Gemeinden nach dem 9. November 1938

Im März 2014 habe ich meine Dissertation zum Dr. phil. erfolgreich abgeschlossen. Betreuer des Verfahrens waren Prof. Lorenz Peiffer (Hannover) und Prof. Moshe Zimmermann (Jerusalem). 

Weitere Forschungsschwerpunkte

  • Geschichte der Juden in Niedersachsen und Bremen
  • Geschichte internationaler Sportorganisationen (v.a. FIFA und IOC)
  • Vereinsgeschichte des VfL Bochum 1848 e.V.

  • Geschichte der Schweiz im 20. Jahrhundert
  • Geschichte und Internet / Geschichtsdatenbanken

Publikationen

Monographien

"... Sportler sind in erster Reihe dazu berufen, heute das jüdische Dasein mit Freude zu erfüllen ..." Die Rolle des Sports im Alltagsleben der jüdischen Bevölkerung wähernd des Nationalsozialismus, 1933 - 1938". Dissertation an der Philosophischen Fakultät der Leibniz Universität Hannover 2014.

(gemeinsam mit Lorenz Peiffer) Verlorene Helden. Von Gottfried Fuchs bis Walther Bensemann. Die Vertreibung der Juden aus dem deutschen Fußball. Sonderheft für das Magazin 11FREUNDE in Zusammenarbeit mit der DFB-Kulturstiftung. Erschienen im Februar 2014

(gemeinsam mit Lorenz Peiffer) Juden im Sport während des Nationalsozialismus. Ein historisches Handbuch für Niedersachsen und Bremen. Wallstein Verlag Göttingen 2012 (ISBN 3835310836)

"Anne Castroper". 100 Jahre Fußball mitten in Bochum. Werkstatt Verlag Göttingen 2011 (ISBN 3895337796).

(gemeinsam mit Lorenz Peiffer) Jüdischer Sport und Sport der Juden in Deutschland. Eine kommentierte Bibliographie. Werkstatt Verlag Göttingen 2009 (ISBN 3895337093).

"Ein Tor zur Welt?" Der deutsche Fußball und die FIFA, 1945-1950. Werkstatt Verlag Göttingen 2008 (ISBN 3895336556).

Die Nationale Front. Chance oder Gefahr für die Schweizer Demokratie in Zeiten des Nationalsozialismus, Bachelor-Arbeit Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 2005, beziehbar über das Schweizer Sozialarchiv Zürich

Aufsätze

Pass in die Freiheit. Die Reise jüdischer Fußballer zur II. Makkabiah 1935 nach Palästina. In: 11FREUNDE 03/2014, 44-47.

Verdrängung jüdischer Sportler in der Zeit des Nationalsozialismus. In: Dietmar von Reeken / Malte Thießen (Hg.): ›Volksgemeinschaft‹ als soziale Praxis. Neue Forschungen zur NS-Gesellschaft vor Ort. Paderborn 2013.

Die Beteiligung jüdischer Sportler aus Deutschland an der II. Makkabiah 1935 in Tel Aviv. In: Lorenz Peiffer / Moshe Zimmermann (Hg.): Sport als Element des Kulturtransfers. Jüdische Sportler zwischen NS-Deutschland und Palästina. Göttingen 2013, 73-98.

(gemeinsam mit Ofer Ashkenazi und Eyal Gertmann) Einführung und Kommentierung des Dokumententeils. In: Lorenz Peiffer / Moshe Zimmermann (Hg.): Sport als Element des Kulturtransfers. Jüdische Sportler zwischen NS-Deutschland und Palästina. Göttingen 2013, 175-184.

(gemeinsam mit Lorenz Peiffer) Die Geschichte des jüdischen Sports in Westfalen vor und während der NS-Zeit. In: Westfälische Forschungen 63 (2013), 77-102.

(gemeinsam mit Lorenz Peiffer) Jüdischer Sport und Sport der Juden in Deutschland. Eine kommentierte Bibliografie. Eine Weiterführung und Ergänzung. In: SportZeiten 2/2013, 55-86.

(gemeinsam mit Lorenz Peiffer) Der Ausschluss jüdischer Mitglieder aus den deutschen Turn- und Sportvereinen im Spiegel von Verbandszeitschriften. In: Michael Nagel / Moshe Zimmermann (Hg.): Judenfeindschaft und Antisemitismus in der deutschen Presse über fünf Jahrhunderte: Erscheinungsformen, Rezeption, Debatte und Gegenwehr. Band II. Bremen 2013, 767-782.

Selbsttötungen jüdischer Sportler im Nationalsozialismus : Die Beispiele Fritz Rosenfelder und Nelly Neppach. In: Diethelm Blecking / Lorenz Peiffer (Hg.): Sportler im Jahrhundert der Lager : Profiteure, Widerständler und Opfer. Göttingen 2012, S. 241-247.

(gemeinsam mit Lorenz Peiffer) Ein Treffpunkt der Gemeinde. Sport im deutsch-jüdischen Sozialleben vor und nach 1933. In: Dan Diner (Hg.): Deutsche Zeiten. Geschichte und Lebenswelt. Festschrift zur Emeretierung von Moshe Zimmermann. Göttingen 2012, S. 141 - 159.

(gemeinsam mit Lorenz Peiffer) Exklusion jüdischer Mitglieder aus deutschen Turn- und Sportvereinen. In: Detlef Schmiechen-Ackermann (Hg.).: "Volksgemeinschaft": Mythos, wirkungsmächtige soziale Verheißung oder soziale Realität im "Dritten Reich"?. Paderborn 2012, 199-210.

(gemeinsam mit Lorenz Peiffer) Ein Teil der Gesellschaft. Jüdische Sportler in Berlin. In: Küchenmeister / Schneider (Hg.): Fußball und Emanzipation. Berlin 2011, S. 49 - 61.

Fußball im sportlichen Ghetto. Die Entwicklung und Bedeutung des jüdischen Fußballs in der NS-Zeit. In: Diethelm Blecking / Gerd Dembowski (Hg.): Der Ball ist bunt. Fußball, Migration und die Vielfalt der Identitäten in Deutschland. Frankfurt 2010, S. 258-269.

Wiederanpfiff in alter Aufstellung. Zur Wiederbegründung des DFB vor 60 Jahren. In: DFB Online, 10. Juli 2009.

(gemeinsam mit Lorenz Peiffer) Aspekte einer "Geschichte des jüdischen Sports auf dem Gebiet des heutigen Niedersachsen / Bremen bis zum Jahre 1938". Erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes In: SportZeiten 3/2009, S. 79 - 92.

Die vergessenen Meister. Die jüdische Sportgruppe Bochum 1925-1938, in: Centrum Judaicum Berlin (Hg.): Kicker. Kämpfer. Legenden. Juden im deutschen Fußball. Stadionmagazin zur Ausstellung der Stiftung Neue Synagoge – Centrum Judaicum, S.30 – 39, Berlin 2006 (auch erschienen in: Bochumer Zeitpunkte 2/2007, S. 36-44, sowie in: SportZeiten 2/2008, S. 61-81).

Dr. Ivo Schricker. Ein Deutscher in Diensten des Weltfußballs, in: Lorenz Peiffer / Dietrich Schulze-Marmeling (Hg.): Hakenkreuz und rundes Leder. Fußball im Nationalsozialismus, S. 197 – 206, Göttingen 2008.

Stadtverwaltung unter Bomben. Aktionsfelder und Handlungsspielräume der Stadtverwaltung Düsseldorf nach Luftangriffen, in: Düsseldorfer Jahrbuch. Beiträge zur Geschichte des Niederrheins (78) 2008, S. 195 – 239.

Doppelpässe über den Rhein. Deutsch-schweizerische Fußballgeschichte(n), in: DAMALS. Das Magazin für Geschichte und Kultur 06/08, S. 74-79.

Die vergessenen Meister. Heute vor 70 Jahren wurde Schild Bochum letzter jüdischer Fußballmeister Deutschlands, in: derwesten.de (WAZ Mediengruppe), 26.06.2008.

Paris 1938, das Schweizer Cordoba. Eine Nation pflegt ihren Fußball-Mythos, in: derwesten.de (WAZ Mediengruppe), 09.06.2008.

Das verdrängte Jubiläum. Der VfL Bochum feiert 70. Geburtstag, in: derwesten.de (WAZ Mediengruppe), 14.04.2008 (auch erschienen in: 11freunde.de, 15.04.2008).

Ivo Schricker. Deutschlands Mr. FIFA, in: derwesten.de (WAZ Mediengruppe), 11.03.2008.

Nebensachen: Wie der Ball ins Rollen kam. Die Anfänge des Fußballsports in Bochum, in: Stadtarchiv Bochum (Hg.): Sieben (undneunzig) Sachen. Sammeln, bewahren, zeigen. Bochum 1910-2007, Bochum 2007, S. 236 f.

„Wunden aller Art“: Die jüdische Gemeinde Bochum 1945/46 im Spiegel weiterer Gemeindegründungen der unmittelbaren Nachkriegszeit, in: Bochumer Zeitpunkte 1/2007, S. 23 - 40.

Julius Goldschmidt. Ein jüdischer Sportmäzen und –manager aus Eslohe, in: Esloher Museumsnachrichten 2007, S. 8 - 13.

Hitler und die Eidgenossen, in: EinesTages / SpiegelOnline, 19.10.2007.

Eis-Zeit in Genf. Ein deutsch-deutscher Sportskandal auf dünnem Eis, in: Die SportZeitung Köln, 12.03.2007 (auch erschienen in: Einestages / SpiegelOnline, 13.10.2007).

Beiträge in historischen Fachlexika

Elseluise Haberling, in: Historikerinnen. Eine biobibliographische Spurensuche im deutschen Sprachraum, hrsg. von Hiram Kümper, Kassel 2009 (= Schriften des Archivs der deutschen Frauenbewegung, Bd. 14).

Hildegard von Marchthaler, in: Historikerinnen. Eine biobibliographische Spurensuche im deutschen Sprachraum, hrsg. von Hiram Kümper, Kassel 2009 (= Schriften des Archivs der deutschen Frauenbewegung, Bd. 14).

Veröffentlichungen in der Informationswissenschaft

(gemeinsam mit Dirk Lewandowski und Gunnar Meyer-Bautor) The freshness of web search engine databases, in: Journal of Information Science, Vol. 32 / 2 (2006), S. 131-148.

(gemeinsam mit Luigi Lo Grasso) Google und seine Suchparameter. Eine Top 20 Precision Analyse anhand repräsentativ ausgewählter Anfragen, in: Information - Wissenschaft und Praxis 56 (2005), S. 77-86.

Vorträge

Portrait im Nordwestradio, 03.02.2014

Jüdische Sportler im Bistum Osnabrück. Diözesanmuseum Osnabrück, 08.08.2013.

Der Osnabrücker Sport in der Zeit des Nationalsozialismus. Vortrag im Kulturgeschichtlichen Museum Osnabrück, 08.05.2013. (gemeinsam mit Lorenz Peiffer)

"Neues aus der Vereinsgeschichte". Ein Abend über die Vereinsgeschichte des VfL Bochum. Schauspielhaus Bochum (Reihe "Liveticker VfL"), 21.04.2013.

Die Gründung des VfL Bochum in der Zeit des Nationalsozialismus. Erste Ergebnisse eines aktuellen Forschungsprojektes (gemeinsam mit Christopher Kirchberg und Marcel Schmeer, Ruhr Universität Bochum). Zentrum für Stadtgeschichte Bochum, 14.04.2013.

German Preparation and Participation at the 2nd Maccabiah 1935 in Tel Aviv. Vortrag bei der Jahrestagung der Association for Israel Studies an der Universität Haifa, 12.06.2012.

100 Jahre Fußball an der Castroper Straße. Vortrag anlässlich des Stadionjubiläums. Zentrum für Stadtgeschichte Bochum, 06.10.2011.

100 years of football in Bochum. Vortrag bei einer Tagung des International Journal of the History of Sport an der Ruhr Universität Bochum, 30.09.2011.

Verehrt. Verfolgt. Vergessen. Die Geschichte der Juden im deutschen Fußball. Bei: IMIS-Tag Osnabrück, 28.05.2010.

The Exclusion of Jewish members from German Sports Associations after 1933 and its different mechanism. Bei: Relations of Difference. Dynamics of Conflict in Global perspective. Intern. Tagung der Forschungsinitative "Difference and Conflict" an der LUH Hannover, 1.7.2009

Der jüdische Fußball im Ruhrgebiet. Ein vergessenes Stück Regionalgeschichte. Bei: Geschichtswerkstatt Oberhausen, 03.06.2008

Hakoah/Schild Bochum: Die Geschichte einer vergessenen jüdischen Fußballmannschaft. Im: Jüdisches Museum Westfalen Dorsten, 31.01.2008

Überlegungen für einen neuen Umgang mit Vereinsgeschichte. Bei: "Doch mehr als eine Nebensache? Fußball - Bochum - VfL". Veranstaltung im Zentrum für Stadtgeschichte Bochum, 29.08.2007

Stadtverwaltung im Luftkrieg. Aktionsfelder und Handlungsspielräume am Beispiel Düsseldorfs. Bei: Jahrestagung Brauweiler Kreis, 08.03.2007

Letzte Änderung: 15.07.2014